Alle Jahre wieder: Abnehmen nach der Weihnachtszeit

Es ist doch jedes Jahr das gleiche: die Weihnachtsfeiertage sind vorüber und die meisten von uns haben wieder einmal viel zu viel gegessen. Das macht sich natürlich auch auf der Waage bemerkbar und jedes Jahr aufs Neue stellt sich die Frage, auf welche Art und Weise man die angefressenen Pfunde möglichst schnell und nachhaltig wieder los wird. Eine Methode die ich wärmstens empfehlen kann ist das Heilfasten, denn neben dem eigentlichen Ziel  – der Gewichtsreduktion – tut eine solche Fastenkur vor allem auch der Seele gut.

Einmal alles Resetten

Wenn es sich einrichten lässt, mach ich mindestens einmal im Jahr eine Heilfasten-Kur. Die Erfahrung nicht damit gemacht habe, kann ich nur als positives bezeichnen in dieser Zeit des Verzichts beschäftige ich mich sehr intensiv um mir meinen Körper. Das eigentliche Heilfasten betreibe ich immer 5-7 Tage, von den gemachten Erfahrungen profitiere ich aber eine sehr lange Zeit darüber hinaus.

Meine letzte Fastenkur war dieses Jahr im August. Das halbe Jahr davor  war geprägt von Stress, Hektik und anderen Dingen die dafür gesorgt haben, dass es mir alles andere als gut ging. Natürlich habe ich in dieser Zeit auch etliche Kilo zugenommen, die ich unbedingt wieder loswerden wollte. Also beschloss ich meine jährliche Fastenkur in meinen Sommerurlaub vorzuverlegen. Wie das funktioniert, welche Erfahrungen ich damit gesammelt habe und nicht zuletzt das ist mir gebracht hat habe ich im folgenden kleinen Video festgehalten:

 

Der Erfolg liegt in der Ernährungsumstellung

Ob nun durch Stress und Hektik oder die Leckereien während der Weihnachtszeit, wer zugenommen hat dürfte sich in aller Regel eine ganze Weile verkehrt ernährt haben und dieses Fehlverhalten gilt es umzustellen. Es ist also Grund verkehrt nach der Fastenkur genauso weiterzumachen wie vorher, denn dann ist der berühmte Jo-Jo-Effekt quasi schon vorprogrammiert. Aber – als Einstieg in eine Diät deren Ziel eine Umstellung der Essgewohnheiten ist, kenne ich kein besseres Mittel als eine Heilfasten-Kur. Warum ist das so? Den Großteil meines Gewichtes habe ich nach der Fastenkur verloren, denn ich hielt bzw. halte mich strikt daran, lediglich drei Mahlzeiten am Tag zu mir zu nehmen. Jedes Mal wenn ich Appetit auf eine Zwischenmahlzeit verspüre denke ich daran, dass eben diese drei Mahlzeiten für eine ausgewogene Ernährung vollkommen ausreichend sind, denn schließlich habe ich ja fünfeinhalb Tage gar keine Nahrung zu mir genommen.

Für ausreichend Bewegung sorgen

Neben einer ausgewogenen Ernährung liegt der Schlüssel zur Bekämpfung von Übergewicht in einem ausreichenden Maß an Bewegung. Ich persönlich habe sehr viel Spaß an Nordic Walking gefunden und gleich mehrere Gründe sprechen für diese Sportart: ich kann  sowohl alleine als auch in der Gruppe walken, bin also an keine festen Zeiten gebunden und die Ausrüstung ist äußerst preiswert, denn außer vernünftigem Schuhwerk und ein paar Walkingstöcken und gegebenenfalls einer Regenjacke wird nichts weiter benötigt.

Ich habe das Glück einen Personaltrainer zum Nachbar zu haben, der mir die Grundlagen des Nordic Walking beigebracht hat und mit dem ich regelmäßig laufe. Natürlich war bei unserem ersten Walk auch die Kamera mit dabei und auf dieses Video möchte ich euch nicht vorenthalten:

Übrigens: Elmar und ich moderieren eine Facebook Gruppe rund um die Themen Ernährung, Bewegung und Entspannung. Wer sich jetzt angesprochen fühlt oder einfach nur nette Menschen kennen lernen möchte ist an dieser Stelle herzlich eingeladen dieser Gruppe beizutreten.

Beleib stets auf dem Laufenden!
Melde Dich jetzt kostenlos zum Newsletter des Männer Ecks an und Du verpasst garantiert keine Artikel mehr...

2 comments on “Alle Jahre wieder: Abnehmen nach der Weihnachtszeit

    1. Yea Mann – und ich hab von Dir unwahrscheinlich viel gelernt – da gleicht sich das wieder aus 😉

      Bin schon auf unseren „Life-Wampen-Vergleich“ gespannt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.