Pit-Stop – mehr als nur Jo-Jo-Jo

Wer kennt sie nicht, die drei blauen Mechaniker von Pit-Stop die ewig Jo-Jo-Jo-trällernd in Werbespots gute Laune verbreiten? Eines ist sicher: Pit-Stop ist mittlerweile in 200 deutschen Städten vertreten und hat es so geschafft zu einem der führenden Kfz-Werkstätten zu werden.Das Unternehmen, das übrigens 1970 gegründet wurde beschäftigt etwa 1.600 Mitarbeiter, die in etwa 400 Filialen vom Lehrling bis zum Kfzmeister dafür Sorge tragen dass etwa 1 Million Kunden pro Jahr perfekten Service und ums Auto geboten bekommen.

Pit-Stop – ein Unternehmen im Wandel

Speziell in den 1990ern hatte Pit-Stop mehr oder weniger zurecht das Image eines "Werkstatt-Drive Inns", welches sich hauptsächlich auf die Bereiche Auspuff, Bremsen und Stoßdämpfer spezialisiert hat. Das hat sich geändert und mittlerweile garantiert das Unternehmen, das alle Arbeiten – von der HU über Inspektionen bis hin zum einfachen Ölwechsel genauso fachgerecht ausgeführt werden wie der Vertragswerkstatt – nur eben schneller und in den meisten Fällen kostengünstiger.

Was mir besonders an Pit-Stop gefällt ist das Zusammenspiel zwischen Werkstatt und Internet. So können beispielsweise auf www.pit-stop-reifenshop.de günstig Reifen geordert werden, die dann in der nächstgelegene Filiale montiert werden. Einen Termin hierfür (genau wie für alle anderen Pit-Stop Dienstleistungen) kann online vereinbart werden.

Pit-Stop beim Undercover-Boss

Die Serie Undercoverboss verfolge ich regelmäßig, denn ich finde  es sehr spannend zu sehen wie die Führungsriege der Unternehmen quasi "Back to the roots" gehen um zu sehen was an der Basis verbessert werden Kann. Morgen Abend (5. März 2012) präsentiert sich nun Pit-Stop bei RTL im Rahmen dieser Fernsehreihe.Stefan Kulas, der Geschäftsführer von PV Automotive, der die Marke Pit-Stop gehört arbeitet als Christian Brand eine Woche lang undercover in seiner eigenen Werkstatt-Kette in verschiedenen Positionen. Dies soll dazu dienen die Arbeitsabläufe mal aus Sicht des verantwortlichen Mitarbeiters zu sehen und gibt uns Zuschauern denke ich ser interessante Einblicke in die Werkstatt-Kette. Ich denke dass kannn in der Tat sehr spannend und interessant sein und ich wwerde mir die Sendung  morgen Abend definitiv anschauen.

Mein Fazit

Mal gantz abgesehn davon dass ich mir selbst beim Schreiben dieses Beitrages gerade einen  Jo-jo-jo…. Ohrwurm  verpasst habe denke ich, dass sich Pit-Stop hat sich in die richtige Richtung entwickelt hat. Das Unternehmen hat in der Vergagenheit einiges an Kritik einstecken müssen und dies genutzt um besser,schneller und Kundenorientierter zu werden. Da alle Pit-Stop Werkstätten Meisterbetriebe sind kann sich der Kunde darauf verlassen dass alle Arbeiten zwar sehr kostengünstig, aber auch fachmännisch einwandfrei ausgeführt werden. Somit trägt das Unternehmmen gerade in Zeiten knapper Kassen dazu bei, dass die Familienkasse nicht mehr als nötig belastet wird…

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *